Bezirksauswahl w2005 beim Stützpunktturnier und beim VR - Bank - Cup in Neuwied

von Sven Matthiesen

Stützpunktturnier - Samstag 10.06.2017

 

Die Vorrunde des Turniers wurde in zwei Gruppen ausgetragen, nach der dann die endgültigen Platzierungen im direkten Vergleich ausgespielt wurden. Dabei stand die offensive und ballorientierte Abwehr im Vordergrund. Ohne, dass ein Abwehrsystem festgelegt wurde, griffen die Teams automatisch auf das 1:5-Abwehrsystem zurück. Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass dieses System von den meisten Vereinen gelehrt wird und somit den Spielerinnen vertraut ist. Abgerundet wurde das Turnier durch junge Nachwuchsschiedsrichter, die zum einen erste Erfahrung sammeln, aber auch ihre Erfahrung erweitern konnten. Insgesamt spielten die Mädels nach dem Motto „Fair Play“, sodass die Schiedsrichter nur in Ausnahmefällen auf die gelbe Karte oder eine 2-Minuten-Zeitstrafe zurückgreifen mussten.
Pünktlich -und wie geplant- waren nach vier Stunden alle Tabellenplätze gefüllt, sodass fast alle Spielerinnen ihr restliches Wochenende außerhalb der Halle verbringen konnten.


VR-Bank-Cup - Sonntag 11.06.2017


Der Kader des Jahrgangs 2005 durfte sich am Sonntag erneut sehen. Auf dem Plan stand der VR-Bank-Cup in Neuwied. Ein Turnier, das rein für weibliche Jugendmannschaften veranstaltet wird. Das letzte Jahr zeigte bereits, dass das Spielniveau hier hoch und mit einem starken Teilnehmerfeld zu rechnen ist. Die Anmeldung erfolgte in der Altersklasse der C-Jugend, sodass klar war, dass die Gegner überwiegend 2003er und 2004er Spielerinnen dabei haben würden. Das Teilnehmerfeld setze sich aus dem Heimverein TV Engers, FSG Mainz 05 / Budenheim I+II, DJK Trier I+II, GW Mendig, TuS Weibern und der Bezirksauswahl Wiesbaden/Frankfurt zusammen.
Mit den Gruppengegnern DJK Trier I, TuS Weibern und FSG Mainz 05 / Budenheim II starteten die Auswahl-Mädels.

Die FSG Mainz 05 / Budenheim II stand als erste Herausforderung auf dem Plan. Hier traf die Bezirksauswahl auf einen Gegner auf Augenhöhe. Beide Teams lieferten sich ein sehr ausgeglichenes Spiel. Die Mädels der Auswahl legten direkt zu Beginn einen Treffer vor und hielten den Vorsprung über die gesamte Spielzeit von 14 Minuten. Am Ende trennten sich die Kontrahenten mit dem Ergebnis 8:7 für die Hessen.


Es spielte:


Jahrgang 2005: Katharina Stein (Tor), Merle Unger, Yasmin Klebba (3), Sarah Sakete (2), Antonia Jelecevic (2), Emrys Corbé, Lilli Kluge (1), Mia Immel, Jana Rüter, Kara Wintermeier, Marit Deitermann (verletzungsbedingt auf der Bank)
Jahrgang 2006: Lena Noetzel (1)

 

Mit Mut und Selbstvertrauen begann das Spiel gegen die 1. Mannschaft von Trier. Eins war von vornherein klar: Das war ein anderes Kaliber als die Spielgemeinschaft aus Mainz. Körperlich klar überlegen und spielerisch gut ausgebildet, waren die gewonnenen Erkenntnisse aus vorhergehenden Partie Weibern gegen Trier I.


Die Spielstrategie musste den Umständen also angepasst werden. Fehler provozieren, Bälle herausspielen -sobald der Gegner prellt-, Pässe stören/abfangen und den Gegner schon ab der Mittellinie unter Bedrängnis setzen war die Antwort auf diesen Gegner. Trier zog ihr körperbetontes Spiel von Anfang an auf und die Mädels der Bezirksauswahl musste einiges einstecken. Doch sieben Minuten lang gelang ihnen ein Spiel auf Augenhöhe. Bis zu diesem Zeitpunkt konnte sich keines der beiden Teams absetzen und den Spielrhythmus bestimmen. Nachdem Trier sich jedoch an die offensive Spielweise gewöhnt hatte, gab es kein Halten mehr. Ein Tor folgte dem anderen und ruck zuck stand es 3:7. Mit dem Abpfiff musste sich die Auswahl mit 5:10 geschlagen gegeben, was sich unter den gegebenen Umständen jedoch wie ein Sieg anfühlte. Es wurden einige Schwachstellen aufgedeckt, an denen die Auswahl-Mädels bis zum 3-Bezirke-Turnier noch arbeiten müssen. Außerdem sollten hier auch die Ergebnisse der anderen Spiele während der Gruppenphase berücksichtigt werden, denn am Ende stand fest: Die Bezirksauswahl Wiesbaden/Frankfurt verkaufte sich von allen Gruppengegnern am besten gegen den Erstplatzierten.


Es spielte:


Jahrgang 2005: Katharina Stein (Tor), Merle Unger, Yasmin Klebba (2), Sarah Sakete (2), Antonia Jelecevic, Emrys Corbé, Lilli Kluge, Mia Immel (1), Jana Rüter, Kara Wintermeier, Marit Deitermann (verletzungsbedingt auf der Bank)
Jahrgang 2006: Lena Noetzel

 

Der Abschluss der Gruppenphase wurde mit dem Spiel gegen TuS Weibern eingeläutet. Die TuS Weibern bestand aus einer gemischten Gruppe aus D- und C-Jugendspielerinnen. Immerhin ein Gegner dem die Bezirksauswahl körperlich in nichts nachstand, was von Anfang an bestimmend für das Spiel war. So dominierten die Auswahl-Mädels das gesamte Spielgeschehen. Eine sehr faire und vor allem körperlose Partie wurde ausgetragen und 80% der Tore erfolgten durch Gegenstöße. Mit diesem 10:3 Sieg sicherte sich die Bezirksauswahl den zweiten Platz in ihrer Gruppe und somit den Einzug in das Halbfinale.


Es spielte:

 

Jahrgang 2005: Katharina Stein (Tor), Merle Unger (3), Yasmin Klebba (1), Sarah Sakete, Antonia Jelecevic, Emrys Corbé, Lilli Kluge, Mia Immel (1), Jana Rüter (1), Kara Wintermeier(2), Marit Deitermann (verletzungsbedingt auf der Bank)
Jahrgang 2006: Lena Noetzel (1)

 

Im Halbfinale stand nun die FSG Mainz 05 / Budenheim I (Gruppenphase: Sieg mit 9:8 gegen die 2. Mannschaft von der FSG) der Bezirksauswahl als Gegner gegenüber.
Mainz begann das Spiel direkt mit einer 1:0 Führung und der festen Entschlossenheit das Finale zu erreichen. Diese Entschlossenheit bestimmte den Spielverlauf von Anfang an. Gleichzeitig fand die Bezirksauswahl nicht zu ihrem gewohnten Spiel. Technische Fehler, halbherzige Würfe, Standspiel und Ideenlosigkeit sorgten schnell für einen 4:10 Rückstand. Erst nach rund zehn Minuten begann das Spiel für die Bezirksauswahl. Doch die Zeit reichte nicht mehr aus, um das Spiel zu drehen und so mussten sie sich am Ende mit 7:10 geschlagen geben.


Es spielte:


Jahrgang 2005: Katharina Stein (Tor), Merle Unger, Yasmin Klebba (1), Sarah Sakete, Antonia Jelecevic(1), Emrys Corbé, Lilli Kluge, Mia Immel (1), Jana Rüter, Kara Wintermeier (4), Marit Deitermann (verletzungsbedingt auf der Bank)
Jahrgang 2006: Lena Noetzel

 

Die Heimmannschaft TV Engers unterlag Trier I im anderen Halbfinale und musste sich mit der Bezirksauswahl im Spiel um den 3. Tabellenplatz messen. Hier trafen zwei ebenbürtige Mannschaften aufeinander, die den Zuschauern ein kleines Spektakel lieferten.
Die Bezirksauswahl ging mit dem ersten Angriff in Führung, die jedoch nicht lange halten sollte. Nach mehreren Spielen und Außentemperaturen von ca. 30° Grad war es kein Wunder, dass die Konzentration zunehmend nachließ, was sich nun deutlich bemerkbar machte. Fehlpässe führten dazu, dass die Gastgeber den Ausgleich erzielen und im nächsten Angriff auch direkt in Führung gehen konnten. Diese Führung erhöhte Engers und baute sie auf zwei Tore aus. Die Zeichen standen schlecht, denn es blieben nur noch knappe zwei Minuten, um das Spiel zu drehen. Bei dem 5:6 Anschlusstreffer zeigte die Uhr nur noch etwas weniger als eine Minute Restspielzeit an. Diese kurze Zeit reichte gerade noch so, um den Ausgleich zu erzielen.


Engers war sichtlich enttäuscht über das Unentschieden und startete aggressiver und bissiger als zuvor in die Verlängerung. Diese verlief wie eine Kopie der regulären Spielzeit. Die Teams hatten fünf Minuten, um den Sieger auszuspielen, doch das reichte nicht aus. Am Ende der Verlängerung stand es 8:8 und es ging ins 7-m-Werfen.


Jede Mannschaft musste fünf Spieler festlegen, die zum Werfen antreten würden. Antonia, Sarah, Yasmin, Merle und Kara nahmen ihren Mut zusammen, holten nochmal kurz Luft und traten für die Bezirksauswahl an.


Es ging los und die Bezirksauswahl verwarf ihre ersten beiden Möglichkeiten, während Engers seine zum Torerfolg nutze. Mit einem Rückstand von 0:2 sah es schlecht aus, doch nachdem der dritte Wurf verwandelt und im Anschluss der Wurf von Engers von unserer Torfrau Katharina Stein gehalten werden konnte, stand es nur noch 1:2. Erneut landete der Ball im Netz und der Ausgleich war geschafft. Die Spannung stieg und der Druck auf die Werfer und die Torleute wuchs. 2:2 und jede Mannschaft hatte noch einen Wurf übrig. Die Vertreterin der Bezirksauswahl war dran. Die Wurfposition an der 7m-Linie wurde bezogen und auf den Pfiff des Schiedsrichters gewartet. Der Pfiff ertönte, der Wurf erfolgte. Der Ball landete leider nicht im Tor und die Freude bei Engers war groß. Verloren war jedoch noch nichts. Zunächst musste die letzte Spielerin von Engers antreten. Die Spannung stieg erneut an, während die Spielerin von der Mittellinie zur 7m-Linie lief. Beide Mannschaften standen hinter ihren Spielerinnen und warteten gespannt auf die nächste und womöglich letzte Aktion. Auch hier erfolgte der Wurf, nachdem der Schiedsrichter das Signal gegeben hatte. Diesmal kam der Ball jedoch im Tor an und Engers sicherte sich den 3. Tabellenplatz.


Es spielte:


Jahrgang 2005: Katharina Stein (Tor), Merle Unger, Yasmin Klebba (3), Sarah Sakete, Antonia Jelecevic(5), Emrys Corbé, Lilli Kluge, Mia Immel, Jana Rüter, Kara Wintermeier, Marit Deitermann (verletzungsbedingt auf der Bank)
Jahrgang 2006: Lena Noetzel

 

Auf Grund einiger krankheitsbedingter Ausfälle geht ein besonderer Dank an Jana Rüter und Lena Noetzel, die den Kader bei dem Turnier unterstützten und zu den jungen Nachwuchstalenten des Bezirks Wiesbaden/Frankfurt gehören.

Text: Andreas Wolf

Zurück